Schichtarbeit und die richtige Sportart.

Schichtarbeit und die richtige Sportart.

20. August 2019 Aus Von Marek77

Keine Frage, die Schichtarbeit fordert uns einiges ab. Vor allem die Nachtschichten können uns körperlich ganz schön zusetzen. Da bleibt die Motivation für eine Runde Sport oft auf der Strecke. Der menschliche Körper ist aber für ein Leben mit Bewegung programmiert. Nur so können wir effektiv unsere Muskeln und Organe mit reichlich Sauerstoff und Nähr-stoffen versorgen. Speziell der positive Effekt auf das Herz ist nachgewiesen. Durch die Bewegung wird nämlich die Kalk und Fettablagerung in den Gefäßen verlangsamt und das Herzinfarktrisiko gesenkt. Außerdem senkt Sport die Cholesterinwerte und hilft uns nebenbei beim Abnehmen. 


Neben dem Körper ist Sport auch wichtig für die Psyche. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Sport Angstgefühlen und Depressionen entgegenwirken kann. Einige Ärzte behaupten sogar, dass man mit Sport dem Burn-out-Syndrom im wahrsten Sinne des Wortes, davonlaufen kann. Durch Sport werden auch Ermüdungszustände überwunden, die uns ins besondere nach den Nachtschichten ganz schön zusetzen. So kann man also durchaus behaupten, dass Sport uns nicht nur vor Krankheiten schützt, sondern auch gesund hält.

Die Problematik bei Menschen die „auf Schicht“ arbeiten ist, dass sie nicht jede Woche zu gleicher Zeit ihre Sporteinheiten absolvieren können.

Das ist in erster Linie nicht weiter tragisch, macht die Sache aber bei Teamsportarten komplizierter. Schließlich können Trainings oder Wettkämpfe nicht ständig deinem Schichtplan angepasst werden. Selten dabei sein oder regelmäßig später kommen, wird früher oder später den anderen Teammittgliedern missfallen. Hier solltest du überlegen, ob Teamsportarten die vor allem in die „Normalarbeitszeit“ fallen, überhaupt noch Sinn machen. Denn auf keinen Fall darfst du den Schlaf oder deine Familienzeit dauerhaft für den Sport opfern.    
Das bedeutet natürlich nicht, dass du Sport nur noch an deinen freien Tagen ausüben kannst.

Mit etwas Planung und der richtigen Sportart, lässt sich die Regelmäßigkeit beim Sport durchaus realisieren. Schichtdienst kann hier sogar besondere Vorteile bieten. Während anderen in überfüllten Schwimmhallen und Fitnessstudios verzweifelt versuchen ihre Einheiten zu absolvieren, kannst du dich in den Morgenstunden frei austoben. Hier wären wir auch schon bei den Sportarten, die für Schichtarbeitende am geeignetsten sind.    

Die richtige Sportart.

In dem Wechselschichtrhythmus solltest du deine Aktivitäten, der Arbeitsbelastung anpassen. Hier muss auch der eventuelle Schlafmangel berücksichtigt werden. Ich empfehle niemanden harte Sporteinheiten vor der Spät oder Nachtschicht. Die zusätzliche körperliche Belastung, wird dir bei deiner Tätigkeit nicht wirklich helfen. Ideal vor der Spät und Nachtschicht sind zügige Spaziergänge oder lockere Sporteinheiten, wie leichtes Joggen. Auch mäßiges Muskeltraining oder Stretch Übungen können mit auf den Plan.

Außerhalb der Normalzeit wirst du nicht immer mit einem Partner oder in einer Gruppe trainieren können. Deshalb können Teamsportarten in Verbindung mit der Schichtarbeit nur bedingt ausgeübt werden. Alternativ kann man auf Sportarten zurückgreifen, die auch allein ausgeübt werden können. Dazu zählen zum Beispiel Ausdauersportarten, Fitness Studios oder Schwimmbäder. Fitness Studios haben oft Öffnungszeiten, die der Schichtarbeit entgegenkommen. Ausdauersportarten können spontan oder im Voraus eingeplant werden. 

Die richtigen Partner.

Vom großen Vorteil ist es, wenn Familienangehörige oder Partner, das Interesse an der Bewegung und Sport teilen. Dadurch erhöht sich die gemeinsame Zeit und kann auch noch für die Gesundheit genutzt werden. Auch hier benötigt man aber etwas Planung.

Auch Kollegen können ideale Sportpartner werden. Vor allem die, die denselben Schichtrhythmus teilen. Wenn dein Arbeit-geber Sportprogramme oder allgemein den Betriebssport fördert, nutze es ruhig. Auch hier wirst du höchstwahrscheinlich gute Sportpartner finden können.

Nutze den Alltag. 

Es muss nicht immer Sport sein. Genug Möglichkeiten für extra Bewegung bietet uns vor allem der Alltag. Ob Gartenarbeit, Treppe statt Aufzug oder Fahrrad anstelle von Auto. Es finden sich immer wieder Gelegenheiten. Auch ein kurzes Heimtraining in Form von Liegestützen oder Kniebeugen, kann durchaus effektiv sein.

Für welche Sportart du dich auch immer entscheidest, bleibt deinen Vorlieben, deiner Sportbegeisterung und deiner Erfahrung überlassen. Wichtig ist nur, dass man sich für eine Sportart entscheidet, die Spaß macht und an der man länger dranbleiben wird.

In dem Sinne,

eine ruhige Schicht und viel Spaß an der Bewegung.

Weitere Infos zum Thema Schichtarbeit und Sport findest du in der Broschüre >>EIN GUTES LEBEN TROTZ SCHICHT<<